Nach dem gesundheitsbedingten Ausstiegs beim Ironman Regensburg saß der Stachel der erstmaligen Rennaufgabe tief und musste gezogen werden. Ich entschloss mich deshalb noch kurzfristig bei der Langdistanz des Cologne226 an den Start zu gehen. Ein genauer Blick in den Kalender zeigte allerdings das die zeitlichen Voraussetzungen alles andere als günstig waren, der Cologne226 fand am 4.9 statt und ich kam erst am 3.9. aus dem Urlaub zurück, genauer gesagt sollte der Flieger am 3.9 um 23:30 Uhr landen, so das ich wenns gut lief gegen 1:00 Uhr Sonntagmorgen zu Hause war., d.h. ganz knapp vor dem Wettkampf. Egal. Gesagt getan. Aufgrund des knappen Zeitplans, der auch schiefgehen konnte, entschloss ich mich die einzigartige Meldemöglichkeit beim Cologne226 zu nutzen und mich erst am Wettkampfmorgen zu melden. Ich informierte sicherheitshalber vorher den Veranstalter das am Wettkampfmorgen wirklich noch jemand kommen würde um sich für die Langdistanz anzumelden. Der Flieger landete zum Glück überpünktlich so daß ich schon um 0:30 Uhr zu Hause war. Trotzdem zeigte die Uhr fast 2:00 Uhr als endlich alles zusammengepackt und ich im Bett war. Um 3:15 klingelte dann schon wieder der Wecker. Draussen regenete es Bindfäden. Egal. Aufgestanden. Gefrühstück. Kram ins Auto. Zum Fühli gefahren. Kram aus dem Auto. Angemeldet. Eingecheckt und pünktlich um 7:00 Uhr gestartet. Der Rest ist schnell erzählt ;-) Geschwommen, Geradelt, Gelaufen und nach 11:08h kaputt aber zufrieden ins Ziel gelaufen, dort konnte ich dann gleich mit Heiko auf seinen zurück eroberten Clubmeistertitel anstossen. Irgendwann bei ca. km 25 kam er plötzlich. Heiko hatte das Feld von hinten aufgerollt und hat mich mit seiner souveränen Mararthonleistung locker abgehängt. Glückwunsch zum Clubmeistertitel! Ralf Weber